Sonntag, 20. September 2009

Fernsehalternative.

http://www.nytimes.com/packages/html/nyregion/1-in-8-million/index.html

Besonders beim Betrachten von Todd Heislers exzellenter Reportagefotografie wird einem ersteinmal bewusst, auf welch überwiegend dürftigem, unpersönlichem und aussagearmem Niveau die in Zeitungen und deren Webauftritten zu findende deutsche Reportagefotografie ist. Zumindest der Teil davon, der veröffentlicht wird, der von den Bildredaktionen dem Publikum zugemutet wird.

Kommentare:

63mg hat gesagt…

*wow* und die Präsentation ist auch super. Sowas hab ich noch nicht gesehen - okay, ich treib mich auch nicht bzw. nur auf gaanz ausgesuchten Foto-Seiten rum ;)

miezmiez hat gesagt…

soso ;)

Nein, aber wie zum Beweis meiner These von der miserablen Qualität, die sich bei uns immer wieder abgedruckt oder im Netz findet, muß ich das hier mal zeigen:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,650510,00.html

Ein paar Aufnahmen von Maurice Weiss sehen ganz brauchbar aus, weil sie irgendwie eine Story erzählen, aber sie sind mir noch zu weit weg.
Und die von Christian Thiel sind einfach nur Panne. Das ganze aber im Artikel mit einem Superlativ anzupreisen...

63mg hat gesagt…

Ach ja, diese Fotostrecken hab ich mir auch angeguckt. "Wat soll datten!?" ging mir durch den Kopf - zumal die Abzubildenden teils gar nicht auf den Fotos zu sehen waren (ich glaub, hauptsächlich bei den Merkel-Fotos ... nein, ich klick nicht nochmal rein, schauder)